Sammelsorium

Alles, was sich nicht schubladisieren lässt.

www.coastwards.org – ein Forschungsprojekt zum Mitmachen!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bild: Driftline Papers – Flaschenposten CC-by 2.0

Mal ein Projekt abseits des Themas dieses Blogs, aber keineswegs abseits des Strandhaasbiotops. Ganz im Gegenteil! Vorab, bevor ich zum Textschreiben komme, schon mal ein Foto zum neugierig werden. 😉

Kategorien: Sammelsorium | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Sie haben Post

Ein kleiner Lobgesang auf Handgeschriebenes, Flaschenpost und den Zauber des Unerwarteten. Gefunden in Ellys Ecke.

Ellys Ecke

Bei meinen ersten Schritten im Internet Ende der 90er Jahre waren es diese drei Worte, die eine wohlige Aufregung in mir aufkommen ließen. Ob mir wohl jemand geschrieben hat? Eine Email zu bekommen war damals noch etwas ganz Besonderes. Generell Post zu bekommen war schon immer ein spezieller Moment für mich und ist es bis heute. Damit meine ich nicht die vielen Spam-Mails oder Werbeflyer, die man ständig in seinem virtuellen oder auch physischen Briefkasten hat. Ich meine richtige Post. Wann habt Ihr das letzte Mal einen handgeschriebenen Brief bekommen? Oder auch selbst geschrieben?

Mit einem Artikel in einer Zeitschrift über den handgeschriebenen Brief fing bei mir alles an. Aus diesem Artikel ist die Idee zu diesem Blog hier entstanden (Zurück zum Ich).

Aber auch eine elektronische Post kann diesen Moment der Freude und Vorfreude auslösen, wenn es sich um einen richtigen Brief handelt. Wie schnell sind heutzutage…

Ursprünglichen Post anzeigen 696 weitere Wörter

Kategorien: Der Geist in der Flasche, Netzfunde, Sammelsorium | Schlagwörter: , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Angela Erdmann und die 101 Jahre alte Flaschenpost aus der Kieler Bucht.

Kieler Flaschenpost von 1913.

„Riedels“ Flaschenpost von 1913.

Ich hatte hier schon einmal über die Flaschenpost von 1913 aus der Kieler Bucht berichtet. Gerade habe ich entdeckt, dass Angela Erdmann, die Enkelin von Richard Platz, genannt „Riedel“,  ein eigenes Website über die alte Flaschenpost, über ihren Absender und die damit verbundene Historie gemacht hat. Eine umfassende Dokumentation!

Ich finde es faszinierend, was der Fund bei Frau Erdmann ausgelöst hat. Familiengeschichte als Selbstfindung, – ein mutiges und sehr menschliches Bekenntnis, das in den dort verknüpften Filmbeiträgen zum Ausdruck kommt.

Eine ganz herzliche Leseempfehlung! => http://www.riedels-flaschenpost.de/

Kategorien: Historisches, Netzfunde, Sammelsorium | Schlagwörter: , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

42 Days on Beer and Cake

Mal wieder Döntjes! Da hat mein Freund Clint eine ziemlich „unmögliche“ Geschichte aufgetrieben! 😉

Das erinnert stark an den Laububenstreich mit der Lustiania-Flaschenpost.

Message In A Bottle Hunter

On January 30th, 1895, a German steamship called Elbe was in the North Sea, making her way from Bremerhaven to New York carrying 354 passengers.

ss_elbe_1881 SS Elbe

In the predawn hours of January 31st, she was accidentally rammed by

Ursprünglichen Post anzeigen 553 weitere Wörter

Kategorien: Sammelsorium | Hinterlasse einen Kommentar

Eine Wanderflaschenpost entsteht.

Hier eine ausführliche Anleitung zum Basteln einer Wanderflaschenpost, also einer Flaschenpost, die vom Finder wieder neu ausgesetzt werden soll.

flaschenpost_mrn2016

„Ich wusste, dass du mal so etwas machen würdest“, meinte meine Flaschenpost- und Bloggerkollegin Ina, als sie von diesem Projekt erfuhr. Mit „so etwas“ war eine Wanderflaschenpost gemeint. Kannte sie mich aus meinen bisherigen Aktivitäten schon so gut oder hatte ich mal irgengdetwas davon verlauten lassen? Keine Anhnung.

bugelverschluss Heutzutage schon selten: Schnappverschluss mit Keramikstopfen

Wie auch immer, die Idee war mir gekommen, als ich bei den Haushaltswaren im Supermarkt eine klare 350 ml Flasche mit Schnappverschuss entdeckte. Weil der Stopfen des Schnappverschlusses aus Keramik war, griff ich sofort zu. Eine goldrichtige Entscheidung, denn schon bei der nächsten Lieferung wenige Tage später waren die Stopfen aus weißem Kunststoff. Und Plastik ist nun mal gegen die Ehre der Flaschenpostlerzunft: anfällig gegen Seewasser, UV-Strahlung oder sonst einen Zahn der Zeit, zerbröselt das Zeug irgendwann und belastet als Microplastik die Umwelt. Außerdem beißt sich das mit meinem nostalgischen Stilempfinden.

Ein Bügelverschluss lässt sich…

Ursprünglichen Post anzeigen 739 weitere Wörter

Kategorien: Sammelsorium | Hinterlasse einen Kommentar

Mein Papier als Passagier.

Anlässlich der Ausstellung „Der Rhein: eine Flussbiografie“ hat die Bundeskunsthalle in Düsseldorf Flaschenposten mit Zetteln von Besuchern im Rhein ausgesetzt.

Hier ein Video vom ersten Abwurf. Die Flasche hatte sogar einen Sender, der sich aber schnell in den Urlaub verabschiedet hat.

Nun, nach Ende der Ausstellung, ist die letzte Buddel auf die Reise Richtung Nordsee gegangen. Oder auch nicht. Zumindest ist sie am Spülsaum deponiert worden. Warten wir mal ab, was passiert.

Unter Anderem enthält sie ein kleines Machwerk von mir. Natürlich passend zum Thema Kunst. 😉 Da ich selbst nicht hin konnte, hat Ada Birk liebenswürdiger Weise den Kurierdienst übernommen und meine „Zigarre“, eine dicke braune Rolle, für mich in Düsseldorf in die Flasche gefriemelt. Ganz herzlichen Dank, Ada!

Hier eine Abschiedsimpression. – Hach, wie beschaulich! 😉

Kategorien: Kunst - Projekte, Persönliche Geschichten, Sammelsorium | Schlagwörter: , , , , | Ein Kommentar

Iceland 1 und Iceland 2: treue Gefährten.

Am 10. Januar diesen Jahres startete das isländische Fernsehen ein spannendes Experiment. Es wurden südlich von Reykjanes per Hubschrauber gleichzeitig zwei mit GPS-Sendern ausgestattete Flaschenposten ausgesetzt. Der Startpunkt lag ca 40 km vor der Küste.

Den Reiseweg der Drifter kann man im Internet auf dieser Karte verfolgen (evtl. etwas nach unten scrollen). Sie namen zunächst westwärts Kurs auf Grönland, um dann mit dem Ostgrönlandstrom Richtung Süden abzubiegen. Gemeinsam drehten sie eine große Ehrenrunde zwischen den Beiden Inseln, schipperten dann an Kap Farwell vorbei und in einem Kringelkurs durch die Labradorsee. Der Labradorstrom brachte sie dann zum Nordatlantischen Strom, mit dem sie nun den Ozean in Richtung Europa überqueren.

islandische-flaschenposten

Screenshot. Credit http://www.krakkarúv.is

Iceland 1 (auf der Karte rot markiert) hat bis heute 12802.7 km zurückgelegt, Bei Iceland 2 (grün) sind es 12399.8 km. Für mich faszinierend: Auf der ganzen Strecke sind sie einander treu geblieben. Auch nach nun fast einem Jahr sind sie vielleicht gerade mal 400 km voneinander getrennt.

Man darf gespannt sein, wie es weitergeht!

Wer mal vergleichen möchte: Hier ein ähnliches Experiment, das Arved Fuchs von Ostgrönland aus durchführte. Und hier ein weiteres, das nördlich von Spitzbergen begann und an der südgrönlandischen Küste endete, – übrigens streckenweise mit einem ganz ähnlichen Kursverlauf wie bei unseren beiden Isländern!

Kategorien: Flaschenpostmeldungen und Flaschenpostreisen, Sammelsorium | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.