Archiv des Autors: Peter S.

Über Peter S.

...alias James Ismael Kuck. Flaschenpostredakteur, Strandwanderer, Medien-Retroversionsberater. Editor of driftline papers, beachwalker.

Im Turbotempo nach Rügen: eine Fundmeldung

Das scheint jetzt so ein running gag zu sein. Wieder war auf einer Postkarte das Empfängerland vermerkt: „Germany“ stand unter der Adresse. Die Karte kam schließlich auch von viel weiter her als die letzte, die ich aus Fehmarn erhalten hatte, und das war ja schon Übersee. Dieses Mal hatten Lara und Sebastian von  Rügen geschrieben. Dort, am Naturstrand Lancken, ganz im Nordosten auf derder Insel Halbinsel Wittow, hatten die beiden Urlauber meine Flaschenpost Nr. 127 gefunden und sich, so ihre Zeilen, „sehr über den abenteuerlichen Fund gefreut“. Herzlichen Dank für die Meldung!

Flaschenpost 128 + 127

Flaschenpost 128 und 127 (rechts) vor der Abreise an der Steilküste von Schwedeneck.

Ich hatte den Flaschenbrief am 1. September geschrieben, dem Internationalen Tag des Briefeschreibens. Allerdings musste sich die Flaschenpost gedulden und etliche Wochen dekorativ auf der Fensterbank herumstehen, bevor es am 26. November endlich von der Steilküste bei Marienfelde (Schwedeneck) los ging. Aber dann machte die Buddel Dampf. Für die rund 200 Kilometer nach Rügen  brauchte sie gerade mal zehn Tage! Wir hatten strammen Westwind in der letzten Novemberwoche. Trotzdem, 20 Kilometer pro Tag sind für eine Flaschenpost ein Mordstempo, finde ich! Schließlich gibt es in der Ostsee keinen Golfstrom. In diesem engen Randmeer ist alles vom Wind abhängig und die Strömung ändert sich manchmal stündlich. Der bisherige Rekord waren zehn Kilometer pro Tag.

FP 127 + 128

Flaschenpost 127 und 128. Im Hintergrund ein Zollkreuzer. Wohl wegen des Kaffees in der linken Flasche.

Auf jeden Fall habe ich mich über die erfolgreiche Reise der Briefbuddel und die Postkarte der Finder riesig gefreut! Hoffenlich hatten sie in ihrem Ferienquartier eine Kaffeemühle. Es waren nämlich ein paar geröstete Bohnen als Fracht mit in der Flasche.

Kategorien: Flaschenpostmeldungen und Flaschenpostreisen, Persönliche Geschichten | Schlagwörter: , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kompliment vom „Knust“: eine Fundmeldung

Der Witz hätte von mir sein können. Unter meine Adresse war „Deutschland“ geschrieben. Die Postkarte, die mir aus dem Briefkasten entgegen purzelte, musste demnach von weit her kommen. Klar, von Fehmarn, – das ist ja auch Übersee! Jedenfalls reden die Fehmarner vom „Kontinent“, wenn sie das Festland am anderen Ende der Fehmarnsundbrücke meinen. Von Fehmarn, dem „Knust“, wie die Leute dort ihre Insel nennen, kam also eine Karte mit ganz lieben Grüßen, unterzeichnet von fünf „Freiwilligen“ des Wasservogelreservates Wallnau. Sie hatten „neulich“ während einer Vogelzählung meine Flaschenpost 126 gefunden. Und sie hatten sich über die Kreativität meiner Buddel gefreut. Das nehme ich mal als Kompliment, – herzlichen Dank!

Die Karte weckte bei mir alte Erinnerungen. Ich weiß noch genau, wann und wie ich mich in die Ostseeküste verliebt hatte. Das war am 12. September 1980. Eine befreundete Familie, – die Teenager waren meine Vereinskameraden im Deutschen Jugendbund für Naturbeobachtung -, nahm mich immer gerne auf ihre Ausflüge mit. Und einmal auch zu einer vogelkundlichen Exkursion nach Fehmarn. Mit um den Hals gehängten Ferngläsern, dem Peterson (ein Vogelbestimmungsbuch) in der einen Parkatasche und eine Tüte Trockenobst in der anderen, streiften wir am Vormittag oben vom Niobe-Denkmal über die Höftländer der Nordküste. Am Nachmittag besuchten wir das vom NABU betreute Schutzgebiet Wallnau. Obwohl meine Parkataschen mit Teddyfutter ausgestattet waren, hatte ich nachher so steif gefrorene Finger, dass mein Kumpel die Eintragungen im Beobachtungsbuch übernehmen musste. Ganz wunderbare Erinnerungen, die zu dem Zitat von H. D. Thoreau passten, dass ich auf den Flaschenbrief geschrieben hatte:

„We should come home from far, from adventures, and perils, and discoveries every day, with new experience and character.“ (Thoreau, Walden.)

Ich hatte weiter mit ein paar Zeilen geschildert, wie ich dazu gekommen war, Hemmingways Erzählung „Der alte Mann und das Meer“ zu lesen. Geschrieben hatte ich auf einer leeren Seite dieses Buches (genauer: der Rückseite einer Illustration), das ich irgendwo auf einem Flohmarkt erstanden hatte und das inzwischen aus dem Leim gegangen war. Dann war noch der Auszug aus einem Gedicht von 1827 über die faszinierende Lebewelt des Meeres mit in der Flasche. Und noch eine Möwenfeder, falls die Vogelkundler auf Fehmarn so was nicht haben. Flaschenpostler verschicken eben gern Federn.

Tja, manchmal packt mich der Ehrgeiz. Oder die Eitelkeit, wie mann es nimmt. Da möchte ich eine superschicke Flaschenpost nach allen Regeln der Kunst machen. Ein Finder soll sich ja wirklich Freude daran haben. Der Gedanke, dass die Flaschenpost Meeresmüll sein könnte, darf gar nicht erst aufkommen, auch wenn sich eine Driftbuddel natürlich genau so über das Wasser bewegt wie achtlos über Bord geworfener Kram.

Dummerweise bin ich kein Künstler, der einen eigenen Druck oder ein selbstgemaltes Bild hätte mitschicken können. Und, trotz einiger kläglicher Versuche, auch kein Dichter. Nicht einmal eine schöne Handschrift kann ich bieten. Also muss ich beim Inhalt auf Werke anderer Meister zurückgreifen und mein eigenes Schaffen auf die äußere Form der Flaschenpost beschränken, also die Auswahl der Flasche, die altertümliche Versiegelung des Korkens und ähnliche handwerkliche Details. Nun denn, mein Machwerk war gut genug, um vor dem Start an der Steilküste von Schwedeneck noch für ein Fotoshooting herhalten zu können. Einfach um mal zu zeigen, wie es aussieht, wenn eine Flaschenpost strandet. Da gibt es nämlich, wie man auf Fotoportalen oftmals sieht, die seltsamsten Vorstellungen. Dass also die Flaschen mit dem Boden im Sand stecken und ähnlicher Unfug.

Eine gelandete Flaschenpost liegt flach am Strand.

Aber dann ging es, am Nachmittag des 22. September 2021, mit einer mäßigen Brise aus Südwest auf die Reise, die nach dem Zeugnis meiner Vogelzähler rund 30 Seemeilen weit nach Westen führte.

Auf dem Weg nach Übersee.

Inzwischen ist schon Nachschub unterwegs. Vor einer Woche traten zwei weitere Stromflaschen ihre Fahrt auf der Kieler Bucht an, wieder unterhalb der Steilküste bei Marienfelde.

„So schöne Buddels wirft man doch nicht ins Wasser“, protestierte augenzwinkernd Freund und Experte Franky, als er mein Abschiedsfoto sah. Tja, aber wie sonst soll die Post denn zu irgendwelchen Strandwanderern kommen? Außerdem hatte ich sie ja nicht einfach ins Wasser geworfen, sondern nur den Nereïden zum Weitertransport übergeben.

Flaschenpost 127 und 128 vor der Abreise. Am Horizont ein Zollkreuzer. Wohl wegen des Kaffees in der linken Flasche.

Dabei hatte Franky sogar etwas recht, die Flaschen waren schon besonders. Was auf dem Foto nicht zu sehen ist: die Nr. 127 weist auf dem Boden ein hübsches Sonnenmotiv auf. Selbst wenn es an einer Geröllküste Flaschenbruch geben sollte, hätten Meerglassammler sicher ihre Freude daran.

Und Nr. 128 erinnert mich an einen älteren Blogartikel, in dem ich mich darüber mokiert hatte, dass offensichtlich nur teure Produkte das Recht auf ein stilvolles Design hätten. Diese Essigflasche aber „hatte was“, so fand ich: eine altmodische vierkantige Form, eine robuste, dicke Wandung und einen nostalgischen Korkstopfen statt eines Plastikdrehverschlusses. Preisgünstig erstanden beim Discounter. Geht also doch! Diese Buddel war dann auch einer ganz besonderen Fracht wert. Was es ist, verrrate ich nicht, – Flaschenpostgeheimnis! Nur so viel: sie trieb ganz malerisch aufrecht, mit der Mündung nach oben, so, wie man es immer auf den Postkarten sieht.

Bei einer schwachen Brise aus Südost (die Tage vorher hatten wir Ostwind) ging es los. In der Nacht drehte der Wind auf Süd und dann auf West.

Kurs Knust: Übersee.

Erstmal. Man weiß ja nie…

Kategorien: Flaschenpostmeldungen und Flaschenpostreisen, Persönliche Geschichten | Schlagwörter: , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Eilpost zum Albuen. Eine Fundmeldung

An Haken bleibt was hängen. Das liegt in der Natur der Dinge. Das gilt auch für Nehrungshaken. Jedenfalls blieben meine Blicke an einem Nehrungshaken hängen, als ich vor längerer Zeit mal mit dem Finger auf der Landkarte unterwegs war. Landkarten lese ich wie andere Leute ein Lifestyle-Magazin. Ich hatte ein Blatt von der Kieler Bucht vor der Nase und spekulierte herum, wo meine Flaschenposten bei diesem oder jenem Wind wohl landen könnten. Bei Südwestwind wäre Lolland eine Möglichkeit. Und dort, ganz im Westen, erstreckt sich eine schmale Landzunge entlang des Langelandbælt fünf Kilometer nach Norden und biegt dort in den Naksov Fjord um.

Schön dort, dachte ich. Eine typische Nehrung. Meilenweit Strand, vieleicht Dünen. Karg, herb, vielleicht außerhalb der Ferien auch etwas einsam: mit einem Hauch von Wildnis, die es in Mitteleuropa so wenig gibt. Sicher könnte man dort Vögel beobachten, dachte ich mir: Regenpfeifer, die am Spülsaum entlangtrippeln, Gänse und Enten, die in der Zugzeit in der Bucht rasten…

Dann vergaß ich das alles wieder.

Albuen Strand

Meilenweit nichts als Strand und Dünen: der Albuen. Foto: Susann G.

Bis zum 30. März. „Flaschenpost Nr. 123 gefunden, Albuen, Dänemark“ lautete da der Betreff einer E-Mail in meinem Postfach. Hoppla, Albuen, das war, wie ein Blick auf Google Earth verriet, genau der Strandhaken, an dem ich vor einigen Jahren hängengeblieben war!

Weiterlesen

Kategorien: Flaschenpostmeldungen und Flaschenpostreisen, Persönliche Geschichten | Schlagwörter: , , , , , , , , , | Ein Kommentar

Hilsen fra Danmark: Es hagelt Fundmeldungen

Auf der Eckernförder Bucht blitzte ein Feuerschein auf und das Kriegsschiff hüllte sich in weißen Rauch. Einige Momente später hallte der Kanonendonner zu uns an den Strand herüber. Ich hob mit einer schlappen Bewegung die Hand an die Mütze.  – „Danke, Jungs! Aber wegen dieser schofeligen Flaschenpost braucht ihr doch nicht Salut zu schießen.“

Besagte Flaschenpost stand für ein Abschiedsfoto vor mir auf den kleinen Strandwall bei Surendorf. Schofelig war sie deshalb, weil ich die olivgrüne Buddel gegen meine Gewohnheit nicht sorgfältig ausgespült und getrocknet hatte. Es waren ein paar Tropfen Rotwein dringeblieben, die sich auf den Papierröllchen zu malerischen Flecken verwandelt hatten und dem Entstehungsprozess eine besondere Note – Bordeaux, wenn ich mich richtig erinnere – gaben.

Startklar: die unscheinbare Flaschenpost 119.

Dann schleuderte ich die Meerespost in die Förde. Wegen des flachen Strandes gab es wohl eine kurze Grundberührung, die auf dem sandigen Grund aber ohne Schaden für die Buddel blieb. Die trieb gemächlich, – sehr gemächlich! -, Richtung Norden ab.

Wieder krachte eine Salve über das Wasser. Das militärische Zeremoniell hätte nun wohl meinerseits das Dippen der Flagge vorgesehen. Als hoffnungsloser Zivilist stand mir Behufs dessen allerdings nur ein benutztes Schnupftuch zur Verfügung, weswegen ich diesen Teil des Protokolls lieber ausließ. Unsere Strandwanderung setzten wir dann ohne weitere Förmlichkeiten fort. Den Kormoranen, die mit erhabenem Blick auf Findlingen und Kriegstrümmern hockten, war das ohnehin egal.

Die Wanderstrecke, die meine Liebste und ich vor uns hatten, war die selbe wir bei unserem letzten Besuch, den ich in meinem vorletzten Beitrag beschrieben hatte. Nur dass dieses Mal keine Scharen von Badegästen den Strand bevölkerten, die die damals überraschend hochsommerlichen Temperaturen ausnutzen wollten. Statt dessen trafen wir neben besagten Seeraben nur einen Schwarm Graugänse an, die auf der Durchreise in den Süden Rast machten. Allerdings wirkten sei etwas ratlos, denn alle Strandcafés und Imbissbuden hatten geschlossen. Als wir uns näherten, machten sie respektvoll Platz, obwohl wir glaubwürdig versicherten, dass wir für Weihnachten Rinderrollbraten vorgesehen hatten.

Aber dann ging es hinauf auf das Kliff. Die Oststürme der letzten Wochen hatten wieder einiges von der Küste weggerissen. An einigen Stellen hing die Kliffkante über, was uns mächtig Respekt vor den Naturgewalten einflößte. Auf dem schmalen Pfad war deshalb Vorsicht angesagt.

Die Stürme fordern Tribut.

Als wir nach etwa drei Stunden am Leuchtturm Bülk ankamen, wurde es schon dunkel. Zu dunkel, um noch ein Abschiedsfoto von den zwei Briefbuddeln zu machen, die ich noch im Rucksack hatte. Schade eigentlich, denn die Nr. 120 war eine richtige Bilderbuch-Flaschenpost. Ich hatte mal am Straßenrand eine leere Whisky-Flasche gefunden. Und die hatte eine richtig altmodisch stilvolle Form, auf dem Glassiegel das Gründungsdatum der Brennerei, – viel zu schade für den Altglascontainer. Also nahm ich sie mit, reinigte sie gründlich und verwandelte sie in eine malerische, kaminsimstaugliche Driftbuddel. Nun flog sie von der Buhne, um ihre Seereise zu beginnen.

Die dritte Flaschenpost des heutigen Tages, Nr. 121, war etwas nüchterner: eine zylindrische Essigflasche. Dafür enthielt sie Schwärmereien von den weiten Stränden der Normandie. Wegen ihres Gewichtes tauchte die Flasche tiefer ins Wasser ein als ihre Vorgängerin. Es war also eine langsame Flaschenpost, mehr von der Strömung als vom Wind getrieben. Deswegen ging ich davon aus, dass sie auch einen anderen Weg nehmen würde.

Dabei waren die ersten hundert Meter durchaus heikel. Der Wind aus Südsüdost trieb die Flaschenposten nämlich auf das Ende einer 80 Meter weiter nördlich gelegenen Buhne zu. Würden sie daran vorbeikommen? Obwohl die aus der Kieler Förde herauslaufenden Wellen, gebeugt durch die Buhne, auf der ich stand, dort direkt ans Ufer schlugen, war ich zuversichtlich. Wellen zeigen nicht immer die tatsächliche Strömung an. Die kann ja durch die nächste Buhne wieder nach außen gelenkt werden, so hatte ich es dort schon einmal beobachtet.

Leider hatte ich hier keine Gelegenheit mehr, das Manöver der schwimmenden Glaskolben weiter zu verfolgen. In den folgenden Tagen schielte ich aber immer wieder auf die Wetterkarten. Ein stabiles Hoch über Osteuropa. Über Westeuropa ein paar kleine Tiefs, die da Ringelpiez mit Anfassen spielten, aber nicht richtig voran kamen. Wind aus südlichen Richtungen. Mal mehr südwestlich, mal aus Süd, meistens aus Südost. Ich rechnete mit Fundmeldungen aus Schwansen, mehr oder weniger von gegenüber.

„Hej Peter,
Fandt din post på stranden ”Horne sommerland” i dag.
Hilsen Lena fra Fyn“

So lautete eine E-Mail vom 7. Dezember. Das konnte ich auch ohne Übersetzungprogramm lesen. Lena hatte, wie meine Nachfrage ergab, Nr. 119 gefunden, die Rotweinflasche. Von Surendorf bis zum Fundort auf der dänischen Insel Fünen sind es 67 Kilometer Luftlinie, von der Buddel zurückgelegt in 13 Tagen. Macht gut fünf Kilometer pro Tag, und da sind Zickzack-Kurs und Kringel in den fast stündlich wechselnden Strömungen noch gar nicht mitgerechnet. Ein solides Tempo! Was Lena über meine flaschenpostologischen Fachsimpeleien im Buddelbrief gedacht hat, hat sie mir nicht geschrieben. Ist wohl auch besser so. 😉

Weite Sicht über den Aabenraa Fjord. Foto mit freundlicher Erlaubnis Anders N.

Gut 30 Kilometer weiter westlich, auf der anderen Seite des Kleinen Belts, waren am gleichen Tag die Schwiegereltern von Anders am Strand unterwegs. Die Familie hat dort in Flovt Strand ein Sommerhaus. Auf ihrem Spaziergang fanden sie Flaschenpost 120, – die Whisky-Buddel. Zusammen mit ihren beiden Enkeln ( sechs und acht Jahre alt) wurde die Sendung geöffnet. Alles trocken und in gutem Zustand, wie mir Anders N., der Vater der Jungs, in einer netten E-Mail schrieb. Nun, total trocken sind die Zettel wohl nicht geblieben, zumindest haben die Büroklammern einige Rostflecken hinterlassen.

Flaschenpost 120 Inhalt b

Etwas rostfleckig, schauderhaftes Englisch, aber sonst in gutem Zustand. Foto mit freundlicher Erlaubnis Anders N.

Ich schätze mal, meine in der Flasche mitgereisten Beiträge zum Thema Walfang mit den abenteuerlichen Bildern könnten die Phantasie der Jungs ordentlich beschäftigt haben. Jedenfalls waren die Erwachsenen von meinem Gedanken, bei den Reisebeschränkungen der Corona-Pandemie ein paar nette Zeilen und Grüße per Flaschenpost nach irgendwohin zu schicken, sehr angetan. Jetzt will die Familie selbst eine Briefbuddel auf große Fahrt gehen lassen. Vielleicht finde ich sie ja einmal.

Für die nautisch interessierten Leser: die Flaschenpost Nr. 120 ist 95 Kilometer (50 sm) weit gekommen, also (mindestens) 7,3 Kilometer pro Tag.

Nr. 121 war, wie ich beim Abwurf schon sehen konnte, eine langsame Flaschenpost. Sie brauchte 18 Tage bis sie am 12. Dezember am Strand von Ærø gefunden wurde (42 km Luflinie vom Abwurfort). Weich auf Tang gebettet fand sie dort Tarik, der einen Besuch auf der Insel genutzt hatte, früh morgens an den Strand zu gehen und das Mittagessen zu angeln. Auch an ihn ganz herzlichen Dank für die Fundmeldung und die beigefügten Fotos.

FP 121

Auf Tang gebettet: Flaschenpost Nr. 121. Foto mit Freundlicher Erlaubnis Tarik K.

Drei Flaschenposten, drei Fundmeldungen. Das kann sich sehen lassen!

Kategorien: Flaschenpostmeldungen und Flaschenpostreisen, Persönliche Geschichten | Schlagwörter: , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Zeitkapsel 2020/21: eine Einladung

2003 wurde bei Bauarbeiten im KZ Auschwitz eine Flaschenpost endeckt. Sie enthielt einen auf den 9. September 1944 datierten Zettel mit den Namen von sieben Insassen, ihre Häftlingsnummern und ihre Heimatorte in Polen und Frankreich. Sie wollten offensichtlich Zeichen ihrer Existenz hinterlassen, bevor sie im Nichts der Vernichtungsmaschinerie verschwanden.

Noch späktakulärer war ein Glasgefäß mit mehreren hineingeknüllten Papieren, das 1975 in einem Wald bei Neubrandenburg ausgegraben wurde. Es handelt sich um Briefe, Gedichte, eine Zeichnung, Erschießungslisten, Notizen zu medizinischen Experimenten und eine kleine Schnitzerei, geschrieben und angefertigt 1943 von polnischen Frauen, die im KZ Ravensbrück inhaftiert waren. Die Dokumente wurden aus dem KZ zu in der Nähe internierten Kriegsgefangenen geschmuggelt und, da sie nicht an Angehörige und Freunde weitergeleitet werden konnten, in der Nähe eines Grenzsteines vergraben. Einer der beteiligten Kriegsgefangenen erinnerte sich später an die Stelle. Sein Hinweis führte zur Wiederentdeckung dieses einzigartigen Dokumentes.

Zeitkapseln werden öfters mal gefunden: hinter Täfelungen, unter Dielenbrettern, irgendwo eingemauert. Selten ist ihr Inhalt so dramatisch wie bei den oben genannten. Oft haben sich einfach nur Arbeiter und Handwerker mit ihren Namen verewigt. Manchmal enthalten sie auch zusätzliche Informationen, z. B. über den aktuellen Preis des Brotes oder den Wunsch nach friedlichen Zeiten. Gelegentlich gibt es auch umfangreiche Nachrichten zum Bau eines Gebäudes. Bekanntermaßen gehört das Einmauern einer Zeitkapsel traditionsgemäß zur feierlichen Grundsteinlegung eines Gebäudes dazu.

Diesen Brief deponierte mein Urgroßvater 1928 im Sockel einer Tischlampe.

Kürzlich gab es in den USA wieder einen Fund. Das bringt mich jetzt auf eine Idee. Wie wäre es, der Nachwelt Botschaften aus dem Jahr 2020 zu hinterlassen? Klar, 2020 ist bei weitem nicht so bitter wie die Zeit der Weltkriege und der Nazi-Tyrannei. Aber es ist wegen der Corona-Pandemie ein denkwürdiges Jahr, für viele eines mit bedrückenden und auch tragischen Erfahrungen. Aber auch ein Jahr mit vielen kreativen Ideen, mit der Misere unzugehen. Ein Jahr, das zum Nachdenken darüber einlädt, was uns im Leben wirklich wichtig ist. Weiterlesen

Kategorien: Historisches, Sammelsorium | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , | Ein Kommentar

Flaschenpost-Buchtparken

Meine Zunfkollegin Ina hat den Begriff „Flaschenpost-Bingo“ geprägt. Gemeint ist das Glücksspiel beim Aussetzen einer Flaschenpost an einer Gezeitenküste. Da müssen ablandiger Wind und ablaufende Tide zusammenfallen, damit eine Briefbuddel überhaupt von der Küste frei kommt. Und ich habe am letzten Dienstag „Buchtparken“ erfunden. Klingt nach Fahrschule, rückwärts einparken und so. Ist auch genau so kompliziert. Nur nicht ganz so erfolgversprechend, muss ich zugeben. Also auch ein Glücksspiel.

Worum geht es dabei und wie kam es dazu? Eine etwas längere Geschichte.

Versiegelt und seeklar auf Wartepostition: Flaschenpost 116.

Bei mir auf dem Bücherregal hatten sich nach und nach mehrere Flaschenposten angesammelt, die darauf warteten, ihre Reise auf der Ostsee anzutreten. Nur gab es den ganzen Sommer über dazu keine Gelegenheit.

Manchmal mache ich sowiso einen großen Bogen um den Strand. In den Sommerferien, wenn es heiß ist und sonnenhungrige Badegäste dicht gedrängt am Strand liegen wie Seeelefanten an der Küste Südgeorgiens, dann treibe ich mich lieber in der Kunsthalle herum: – Stille, keine Menschen, barfuß über den kühlen Marmor schlendern… Ohnehin gibts bei solchem Wetter meistens Ostwind, und den kann ich hier an der Kieler Bucht nicht gebrauchen. Aber auch sonst hatten wir in diesem Jahr viel Ostwind, weil die Tiefs südlich an uns vorbeizogen.

Wenn dann doch mal eine tüchtige Brise aus Südwest kam, stand dummerweise immer etwas anderes auf dem Zettel. Am letzten Dienstag, dem 22. September, war es endlich soweit. Sowohl der Deutsche Wetterdienst als auch das Webportal https://www.windy.com/ hatten Südwestwind vorhergesagt. Zwar nicht gerade Starkwind, aber aus der richtigen Richtung. Das Wetter war schön, die Temperaturen mit deutlich über 20°C hochsommerlich. Das lud zu einer Wanderung nach Schwedeneck ein. Ich hatte eine schöne Strecke ausbaldowert: von Krusendorf zunächst durch Feld und Flur, dann oben an der Kliffkante entlang weiter Richtung Bülker Leuchtturm, wo ich meine Flaschenposten der Ostsee übergeben wollte. An der Kieler Außenförde schließlich bis Schilksee, von wo uns der Bus wieder nach Kiel zurückbringen sollte. 16 Kilometer insgesamt, eine nette Tagestour.

Gesagt, getan. Meine Liebste, eine Bekannte und ich machten uns auf den Weg. Es war wunderschön. Herrliches Wetter, der weite Blick hoch oben von der Steilküste, zwischendurch Kaffee und Kuchen auf der Terrasse vom Strandhaus bei Dänisch-Nienhof.

Aber was war das? Weiterlesen

Kategorien: Persönliche Geschichten | Schlagwörter: , , , , , | Ein Kommentar

Die Flaschenposten des Otto Maaßen. Gedanken zu Briefbuddeln eines Romans

Warten, dass der Wind sich dreht.

Komische Wetterlage. „High over low“ nennen es die Meteorologen: Hochdruck über Nordskandinavien, Tiefs über Mitteleuropa, jetzt gerade eines über der Biskaya. Bei uns stetiger Ostwind, die ganze Woche schon. Also muss meine neueste Flaschenpost weiter auf dem Bücherregal warten, bis der Wind mal wieder auf die offene See hinaus weht. Da ich in letzter Zeit auch keinen Buddelbrief gefunden habe, über den ich erzählen könnte, wollen wir uns zwischendrin mal literarische Flaschenposten anschauen. Aus rein flaschenpostalischer Sicht natürlich, ausschließlich nach Gesichtspunkten der Materialität.

In ihrem jüngst erscheinenen Debütroman „Die letzte Flaschenpost“¹ schildert Annika Kemmeter die Erlebnisse des Kunstgeschichtsstudenten Janis Schütz und seiner Freundin Angelina. Janis hat bei Studien für seine Masterarbeit den Dichter Otto Maaßen kennengelernt und sich mit ihm über Fragen der Kunst ausgetauscht. Maaßen bewundert die Haltung des britischen Streetartkünstlers Banksy zur Vergänglichkeit der Kunst. Das Thema wird für Janis brisant, als Angelina, Enkelin Maaßens, ihm erzählt, dass der Dichter todkrank ist und seinen letzten Gedichtzyklus eben jener Vergänglichkeit preisgeben will. Er plant, die originalen Manuskripte in Flaschenposten dem Rhein zu übergeben, bevor Janis oder sonst irgendjemand sie überhaupt zu Gesicht bekommt. Der entsetzte Student greift zu unkonventionellen Recherchemethoden: Weiterlesen

Kategorien: Kunst - Projekte, Sammelsorium | Schlagwörter: , , , , , | Ein Kommentar

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.