Freyas Wanderflaschenpost.


Ich musste eben noch was zur Post bringen. Schnell aufs Rad und losgeflitzt, bevor der Briefkasten dort geleert wird.

Okay, das war also erledigt. Aber könnte ich bei der Gelegenheit nicht auch noch in mein Postfach gucken? Ich meine jetzt DAS Postfach.

Ja, genau, => DAS!

Also düste ich weiter bis zum Anfang der Kiellienie. Letztens, als wir so starken Ostwind hatten, war da Hochwasser. Heute das Gegenteil. Diese seltsame Badewannenschwappbewegeung in unserem kleinen Randmeer, auch hatte der stetige Ostwind der letzten Wochen wohl eine Menge Wasser über das Kattegatt ganz aus der Ostsee herausgedrückt und das war noch nicht wieder nachgeflossen.

Also lag ein breiter Flachwassersaum trocken. Dick bedeckt mit Tang und allem Schiet und Dreck, der so im Wasser landet. Und…

…täterätää…

das hier:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nachgucken lohnt sich.

Eine Flasche mit Schnappverschluss, wie man sie im Haushaltswarengeschäft kaufen kann. Mit Brief drin. Der Bügel schon etwas angerostet, sie könnte also schon eine Weile unterwegs gewesen sein.

Dummerweise hatte ich weder Rucksack noch Packtasche dabei. Also musste ich die Buddel auf den Gepäckträger klemmen und mit einem Gummizug ordentlich vertörnen, denn auf dem Rückweg ging es über Kopfsteinpflaster.

Aber ich bekam die Flasche heil und sicher nach Hause. Und ohne Probleme geöffnet. Der Brief ließ sich mit einer langen Pinzette auch gut herausziehen. Der musste irgendwann etwas feucht geworden sein, denn er hat richtig malerische Wasserflecken*.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Freyas Wanderfalschenpost soll auf ganz große Fahrt!

Geschrieben hat Freya aus Kiel. Ihre Flaschenpost soll auf große Fahrt: bis Amerika, aber mindestens!

Daraus ergibt sich für mich ein kleines Dilemma. Nicht, weil die im Text erwähnte „Dash List“ (Liste der Abwürfe) in der Buddel fehlt, die füge ich gerne selbst hinzu. (Es scheint sie also schon vor mir jemand gefunden zu haben.) Aber wenn ich die Flasche beispielsweise am Leuchtturm Bülk wieder aussetze, dann wird sie voraussichtlich östlichen Kurs nehmen und, wenn es gut geht, irgendwann einmal im Baltikum ankommen.

Aber Richtung Amerika? Selbst wenn ich sie bei Gelegenheit an der Westküste abwerfe, dann hätte sie doch die bei uns vorherrschenden Westwinde zu meistern. Und der Nordatlantische Strom geht dafür auch in die falsche Richtung.

Was also tun? Hat jemand eine Idee? Vielleicht sogar einen Platz im Koffer für eine Reise nach Übersee, mit Chance auf weniger widrige Strömungen und eine richtig weite Reise?

Fortsetzung dieser Geschichte => hier.

_____________________

*Hahaha, dachte ich. 😀 Die Wasserflecken hat Freya auf geniale Weise mit Kaffee auf das Papier gemalt! Dazu die Fortsetzung lesen!

Advertisements
Kategorien: Persönliche Geschichten | Schlagwörter: , , | 3 Kommentare

Beitragsnavigation

3 Gedanken zu „Freyas Wanderflaschenpost.

  1. ich kann dänemark anbieten, ist schon mal auf der „richtigen“ seite 😉

  2. Pingback: Zum Kaffee bei Freya. | flaschenposten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: