Beiträge mit dem Schlagwort: Seeglas

Bottled Fortune

Einmal fragte mich eine Jounalistin, wer meine Flaschenposten finden solle. Nun, das kann man sich natürlich nicht aussuchen. Aber ich schilderte ihr als Wunschempfänger einen wachen, aufmerksamen Menschen, der sich nicht mit Mainstream-Konsum absättigen lässt. Jemanden, der ein Auge für die Natur und einen Sinn für das Unscheinbare hat. Jemanden, der offen ist für die Poesie des Zufalls.

So jemand ist Ina: eine sensible Beobachterin der Natur und ausgezeichnete Fotografin, die ihre Erlebnisse in ihrem Blog Heute schon gelebt auf sympathische Weise erzählt [edt: nicht mehr online]. Neuerdings sammelt sie bei Strandspaziergängen nicht nur schöne Muscheln und Steine, sondern auch Meerglas. Eine Flaschenpost hat sie allerdings bislang noch nicht gefunden. Aber dafür wird sie nun selbst welche auf die Reise schicken. Und sie wird darüber in einem neuen Blog bottled fortune berichten.

Also, herzlich willkommen im Club und ganz ganz viel fortune, liebe Ina! 🙂

___________________________________________

Nachtrag 10.04.2019:

#95 & 96

Zwei Flaschenposten, die ich für Ina aussetzen durfte.

Seit Inas erstem Abwurf sind nun einige Jahre ins Land und viele mit Liebe und Sorgfalt gemachte Flaschenposten zur See gegangen. Und das nicht nur in Elbe, Rhein, Nord- und Ostsee, sondern auch im Mittelmeer, der Biscaya, im Noratlantik und im Gelben Meer. Je nach Inhalt und Aussehen tragen die Driftbuddeln witzige Namen wie „Schnipseljagd“, „Blue Buoy“ oder „Miss Marble“.

Ina selbst hat sich zwischenzeitlich zur Großmeisterin im Flaschenpost-Bingo entwickelt. Eine ihrer originellen Wortschöpfungen*: gemeint ist das Aussetzen von Flaschenpost von einer Gezeitenküste, wobei ablandiger Wind und ablaufende Tide zusammentreffen müssen, um die Sendung weit genug aufs offene Meer hinauszutragen. Auch bei sorgfältigem Studium der Windprognosen und Gezeitenvorhersagen ist das immer eine Lotterie. Die Natur hält sich einfach nicht an Fahrpläne. Aber ein Glücksspiel ist die Flaschenposterei ja sowieso.

Kürzlich konnte Ina mit der schmucken Nr. 150 ein kleines Jubiläum feiern. Herzlichen Glückwunsch und weiterhin frohes Treiben(-lassen)!

_______________

*Weitere Wortschöpfungen sind „Schleudergang“ – wenn eine Flaschenpost von der Brandung herumgewirbelt wird. Oder „stumme Fundmeldung“ für Anzeichen, dass eine Flaschenpost gefunden wurde, ohne dass sich der finder meldet, beispielsweise wenn eine an Land versteckte Briefbuddel nicht mehr an ihrem Platz ist.

 

Werbeanzeigen
Kategorien: Netzfunde, Sender und Sammler | Schlagwörter: , , , , , | Ein Kommentar

Seeglas: Das Schicksal gescheiterter Flaschenposten.

„Jedes Material wurde von den Wellen in die Form eines Kieselsteins geschliffen; nicht bloß verschiedene Arten von Steinen, sondern auch Kohle, die manche Schiffe verloren hatten, Glasscherben, und in einem Falle sogar eine drei Fuß lange Torfmasse, obwohl Meilen weit nichts Vergleichbares zu sehen war.“ (Henry David Thoreau, Cape Cod.)

Ich bin sicher: Eine gut verschlossene Driftflasche aus Glas kann über Jahrzehnte schwimmen! Auf hoher See ist sie vergleichsweise sicher. Ich meine sogar, dass ihr eine Kollision mit einem Schiff kaum etwas anhaben könnte, wenn sie nicht zu dünnwandig und die Flaschenform nicht zu filigran ist. Die allermeisten Dampfer fahren ja nicht schneller als ein Radfahrer und die Schrauben sind heutzutage auch bei Leerfahrten tief genug unter der Wasserlinie. Da wird die Flaschenpost gerade mal zur Seite geschoben und das wars. Sekt- und Pfandflaschen halten das aus.

Trotzdem verschwindet der Großteil der Flaschenposten auf Nimmerwiedersehen. Was passiert eigentlich mit all denen, die nicht gefunden werden? Weiterlesen

Kategorien: Sammelsorium | Schlagwörter: , , , , , | 2 Kommentare
 
 

Die Kunst, eine Flaschenpost zu gestalten.

Die Allermeisten, die von Suchmaschinen aus auf diesem Blog landen, suchen nach Basteltips für ihre Flaschenpost. Für die klebe ich diesen Artikel auf die Startseite, damit es ohne viel Sucherei gleich losgehen kann. Und zwar nicht mit nicht mit einem Hochzeitsglückwunsch oder einer Einladung zu einem Kindergeburtstag. Natürlich  werden auch diejenigen, die  so etwas mit maritimem Flair gestalten oder ein  Geldgeschenk stilvoll verpacken möchten, einige Tips finden. Aber eigentlich geht es hier um das Basteln einer echten seetüchtigen Flaschenpost! 🙂
(Eine Kurzfassung für Kinder  gibt es hier.) 

Ich lade aber auch herzlich dazu ein, mal in den „neuesten Beiträgen“ oder in den „Artikeln nach Themen“ in der rechten Spalte zu stöbern! (Dazu evtl. ein bischen nach unten scrollen. Bei Handys ganz nach unten!) Oder auch mal einen Suchbegriff in das Textfeld darüber einzugeben und zu gucken, was dann kommt. Alle unterstrichenen oder blauen Begriffe, auch in den Texten, sind Verknüpfungen („links“) zum weitersurfen. Viel Freude dabei!

Aber nun gehts los:

Flasche her, Zettel rein, Deckel drauf, – und tschüß!

Maritime Romantik, in Glas gefüllt.

Flaschenpost: maritime Romantik, in Glas gefüllt.

Das ist simpel, dafür braucht man keine Anleitung! Die allermeisten Flaschenposten entstehen so. Manch einer  stopft einfach eine Visitenkarte in die Buddel*. Okay, so kann’s gehen. Gegen solche Spontanflaschenposten ist auch gar nichts einzuwenden, oft sind gerade sie für besondere Überraschungen gut. Aber wenn man etwas Zeit hat, darf eine Flaschenpost schon etwas mehr Mühe wert sein, finde ich. Immerhin geht es darum, ein Stück maritime Romantik in das technische Zeitalter zu retten, einem Menschen eine Freude zu machen oder auch zum Nachdenken anzuregen. Deswegen hier ein paar Impulse zum Schreiben und Basteln von Flaschenposten.

Weiterlesen

Kategorien: Wie und warum? | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , | 29 Kommentare

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.