Beiträge mit dem Schlagwort: Religion

Aschenflaschen. Wie damit umgehen?

In einem anderen Artikel (bitte auch die Kommentare dort lesen!) hatte ich schon Flaschenposten erwähnt, die die Asche Verstorbener enthalten. Zuerst war mir das Phänomen in einer Notiz von Nicola White begegnet. Sie schrieb auf ihrem Website:

It is the most poignant we have found, and was a bottle containing the ashes of a young lady called Clare who had been about to sail the world before very sadly, she died without fulfilling her wish. Her family hoped that by sending her ashes out to sea, her spirit would be set free.  I have no doubt that it did.

Dann die erwähnte Geschichte von Gary Robert Dupuis. Dessen sterblichen Überresten war eine Banknote beigefügt, dazu die Einladung, mit dem Geld frohgemut einen heben zu gehen und auf den Toten anzustoßen.

Heute begenete mir wieder ein Foto von einer Flaschenpost, die, wie ich annehme, etwas Leichenbrand enthält (ich bin mir dessen noch nicht ganz sicher). Das heißt, wir sollten uns Gedanken machen, wie damit umzugehen ist. Es könnte ja sein, dass so etwas häufiger vorkommt, besonders wenn sich die Bestattungsgesetze in weiteren Ländern lockern. Deshalb möchte ich die Diskussion, die sich in den Kommentaren des Eingangs verknüpften Blogposts entwickelt hat, noch einmal aufgreifen.

Zwei Motive spielen für die Aussendung solcher Aschenflaschen eine Rolle: Weiterlesen

Kategorien: Der Geist in der Flasche, Wie und warum? | Schlagwörter: , , , , , , , , , , | Ein Kommentar

Strandjutter als Trauerbegleiter? Noch einmal zur Frage der Flaschenbriefe an Verstorbene.

Vor zwei Wochen ging die Nachricht durch die Medien. Der 54jähige Steve Mershon hatte am Strand von Florida die Flaschenpost eines Fünftklässlers gefunden.

Flaschenbrief Jonathan Torres

Foto: Steve Mershon

Dieser schreibt darin an seinen verstorbenen Freund Daniel. Er stellt sich vor, was sie wohl machen würden, wenn Daniel noch am Leben wäre: mit all den Kumpels  American Football, Fussball und Basketball spielen. Er erinnert an die gemeinsame Vorliebe für den Popsänger Austin Moon. Und er wünscht ihm im Jenseits viel Freude mit Jesus.

Steve Mershon war gerührt. Und er schrieb einen ausführlichen Antwortbrief. Ein Brief voll Mitgefühl, Anerkennung und Ermutigung. Er verspricht, Jonothans Flaschenbrief auf einer Kreuzfahrt erneut dem Meer zu übergeben.

Allerdings hatte Mershon keine Adresse des Jungen. Er entschied sich, Jonothans Zeilen und die eigene Antwort über Facebook zu verbreiten.

[…] You see, I find lots of things on the beach, and the best ones I keep.. I have shelves full of wood, shells, sunglasses and, yes, bottles.. Jonothan, your bottle, with your letter to your best friend, is the most beautiful thing I have ever found. It would trump anything in my collection.. But I can’t.. Won’t.. You threw that bottle out to show your love for your best friend.. It is meant to be shared.. I took pictures of it, and shared it with friends on my Facebook page.. It tugged at many heartstrings, Jonothan.. But it’s going to be shared with more people.. […]

Ob Jonothan den Brief gelesen hat, wissen wir nicht. Auf jeden Fall löste er ein breites Echo aus. Viele waren bewegt, sowohl von der Flaschenpost wie auch von Mershons Umgang damit.

Aber nicht alle würden so handeln. Über das Kontaktformular dieses Blogs erreichte mich vorgestern Abend eine Mail aus den Niederlanden. Der Verfasser meint, Steve Mershon solle unbedingt den Flaschenpostschreiber ausfindig machen und ihm den Brief zurücküberstellen.

Nun, ich bin sicher, der Finder wird sein Bestes getan haben, um den Jungen ausfindig zu machen und direkt mit ihm in Kontakt zu treten. Aber der Fall rührt an eine grundsätzliche Frage, die ich hier zur Diskussion stellen möchte: Weiterlesen

Kategorien: Der Geist in der Flasche, Sammelsorium, Wie und warum? | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , | 10 Kommentare

Botschaften in das Jenseits und Briefe an die Nereïden. Die religiöse Facette der Flaschenpost.

Si quieres aprender á orar, entra en el mar.
Lafcadio Hearn, Chita. 1889

Am Strand von Cape Cod findet Theresa Osborn eine Flaschenpost. Der Inhalt ist nicht etwa die Bitte eines Kindes um eine Nachricht des Finders, wie die Journalistin mit Rückblick auf ihre Kindheit vermutet hatte, sondern ein ergreifender Liebesbrief. Gerichtet ist er an eine Verstorbene: Catherine. Absender: G. Keine weiteren Angaben, die eine Antwort an den Flaschenpostschreiber möglich machen.

So die Ausgangssituation, aus der Nicholas Sparks seinen Roman „Message in a Bottle“ (deutsch: Weit wie das Meer) entwickelt. Bekannt wurde die Erzählung 1999 durch die Verfilmung mit Kevin Costner und Robin Wright in den Hauptrollen.

Flaschenbriefe an Menschen, die nicht mehr unter uns sind, sind gar nicht mal selten. So wie hier.  Oft offenbaren sie eine feine und ausdrucksvolle Art der Trauer. Wer einen Menschen loslassen muss, braucht eine Form, um den Gefühlen Ausdruck zu geben. Weiterlesen

Kategorien: Der Geist in der Flasche, Sammelsorium, Wie und warum? | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , | 5 Kommentare

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.