Kompliment vom „Knust“: eine Fundmeldung


Der Witz hätte von mir sein können. Unter meine Adresse war „Deutschland“ geschrieben. Die Postkarte, die mir aus dem Briefkasten entgegen purzelte, musste demnach von weit her kommen. Klar, von Fehmarn, – das ist ja auch Übersee! Jedenfalls reden die Fehmarner vom „Kontinent“, wenn sie das Festland am anderen Ende der Fehmarnsundbrücke meinen. Von Fehmarn, dem „Knust“, wie die Leute dort ihre Insel nennen, kam also eine Karte mit ganz lieben Grüßen, unterzeichnet von fünf „Freiwilligen“ des Wasservogelreservates Wallnau. Sie hatten „neulich“ während einer Vogelzählung meine Flaschenpost 126 gefunden. Und sie hatten sich über die Kreativität meiner Buddel gefreut. Das nehme ich mal als Kompliment, – herzlichen Dank!

Die Karte weckte bei mir alte Erinnerungen. Ich weiß noch genau, wann und wie ich mich in die Ostseeküste verliebt hatte. Das war am 12. September 1980. Eine befreundete Familie, – die Teenager waren meine Vereinskameraden im Deutschen Jugendbund für Naturbeobachtung -, nahm mich immer gerne auf ihre Ausflüge mit. Und einmal auch zu einer vogelkundlichen Exkursion nach Fehmarn. Mit um den Hals gehängten Ferngläsern, dem Peterson (ein Vogelbestimmungsbuch) in der einen Parkatasche und eine Tüte Trockenobst in der anderen, streiften wir am Vormittag oben vom Niobe-Denkmal über die Höftländer der Nordküste. Am Nachmittag besuchten wir das vom NABU betreute Schutzgebiet Wallnau. Obwohl meine Parkataschen mit Teddyfutter ausgestattet waren, hatte ich nachher so steif gefrorene Finger, dass mein Kumpel die Eintragungen im Beobachtungsbuch übernehmen musste. Ganz wunderbare Erinnerungen, die zu dem Zitat von H. D. Thoreau passten, dass ich auf den Flaschenbrief geschrieben hatte:

„We should come home from far, from adventures, and perils, and discoveries every day, with new experience and character.“ (Thoreau, Walden.)

Ich hatte weiter mit ein paar Zeilen geschildert, wie ich dazu gekommen war, Hemmingways Erzählung „Der alte Mann und das Meer“ zu lesen. Geschrieben hatte ich auf einer leeren Seite dieses Buches (genauer: der Rückseite einer Illustration), das ich irgendwo auf einem Flohmarkt erstanden hatte und das inzwischen aus dem Leim gegangen war. Dann war noch der Auszug aus einem Gedicht von 1827 über die faszinierende Lebewelt des Meeres mit in der Flasche. Und noch eine Möwenfeder, falls die Vogelkundler auf Fehmarn so was nicht haben. Flaschenpostler verschicken eben gern Federn.

Tja, manchmal packt mich der Ehrgeiz. Oder die Eitelkeit, wie mann es nimmt. Da möchte ich eine superschicke Flaschenpost nach allen Regeln der Kunst machen. Ein Finder soll sich ja wirklich Freude daran haben. Der Gedanke, dass die Flaschenpost Meeresmüll sein könnte, darf gar nicht erst aufkommen, auch wenn sich eine Driftbuddel natürlich genau so über das Wasser bewegt wie achtlos über Bord geworfener Kram.

Dummerweise bin ich kein Künstler, der einen eigenen Druck oder ein selbstgemaltes Bild hätte mitschicken können. Und, trotz einiger kläglicher Versuche, auch kein Dichter. Nicht einmal eine schöne Handschrift kann ich bieten. Also muss ich beim Inhalt auf Werke anderer Meister zurückgreifen und mein eigenes Schaffen auf die äußere Form der Flaschenpost beschränken, also die Auswahl der Flasche, die altertümliche Versiegelung des Korkens und ähnliche handwerkliche Details. Nun denn, mein Machwerk war gut genug, um vor dem Start an der Steilküste von Schwedeneck noch für ein Fotoshooting herhalten zu können. Einfach um mal zu zeigen, wie es aussieht, wenn eine Flaschenpost strandet. Da gibt es nämlich, wie man auf Fotoportalen oftmals sieht, die seltsamsten Vorstellungen. Dass also die Flaschen mit dem Boden im Sand stecken und ähnlicher Unfug.

Eine gelandete Flaschenpost liegt flach am Strand.

Aber dann ging es, am Nachmittag des 22. September 2021, mit einer mäßigen Brise aus Südwest auf die Reise, die nach dem Zeugnis meiner Vogelzähler rund 30 Seemeilen weit nach Westen führte.

Auf dem Weg nach Übersee.

Inzwischen ist schon Nachschub unterwegs. Vor einer Woche traten zwei weitere Stromflaschen ihre Fahrt auf der Kieler Bucht an, wieder unterhalb der Steilküste bei Marienfelde.

„So schöne Buddels wirft man doch nicht ins Wasser“, protestierte augenzwinkernd Freund und Experte Franky, als er mein Abschiedsfoto sah. Tja, aber wie sonst soll die Post denn zu irgendwelchen Strandwanderern kommen? Außerdem hatte ich sie ja nicht einfach ins Wasser geworfen, sondern nur den Nereïden zum Weitertransport übergeben.

Flaschenpost 127 und 128 vor der Abreise. Am Horizont ein Zollkreuzer. Wohl wegen des Kaffees in der linken Flasche.

Dabei hatte Franky sogar etwas recht, die Flaschen waren schon besonders. Was auf dem Foto nicht zu sehen ist: die Nr. 127 weist auf dem Boden ein hübsches Sonnenmotiv auf. Selbst wenn es an einer Geröllküste Flaschenbruch geben sollte, hätten Meerglassammler sicher ihre Freude daran.

Und Nr. 128 erinnert mich an einen älteren Blogartikel, in dem ich mich darüber mokiert hatte, dass offensichtlich nur teure Produkte das Recht auf ein stilvolles Design hätten. Diese Essigflasche aber „hatte was“, so fand ich: eine altmodische vierkantige Form, eine robuste, dicke Wandung und einen nostalgischen Korkstopfen statt eines Plastikdrehverschlusses. Preisgünstig erstanden beim Discounter. Geht also doch! Diese Buddel war dann auch einer ganz besonderen Fracht wert. Was es ist, verrrate ich nicht, – Flaschenpostgeheimnis! Nur so viel: sie trieb ganz malerisch aufrecht, mit der Mündung nach oben, so, wie man es immer auf den Postkarten sieht.

Bei einer schwachen Brise aus Südost (die Tage vorher hatten wir Ostwind) ging es los. In der Nacht drehte der Wind auf Süd und dann auf West.

Kurs Knust: Übersee.

Erstmal. Man weiß ja nie…

Kategorien: Flaschenpostmeldungen und Flaschenpostreisen, Persönliche Geschichten | Schlagwörter: , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: