Flaschenpost als Kunstgattung


Immer wieder bedienen sich Künstler der Flaschenpost als Medium. Oder sie laden andere dazu ein, bei so einem Projekt mitzumachen.

Manchmal ganz klassisch, in dem sie eigene  in Glasbehälter verpacken, sie dem nassen Element anvertrauen oder an Land für zufällige Finder deponieren.

Manchmal wird auch das „Phänomen Flaschenpost“ selbst zum kreativen Thema, so wie bei Frank Popp und seinen „Nachrichten und Botschaften aus dem Leben“ oder der mit musealem Augenzwinkern gestaltete Setzkasten „Post-Art-Museum“ von Rolf Sturm (dort unbedingt auf das das Bild rechts klicken und angucken!).

flaschentiger-7784

No. 77 und 84 von Hilke Kurzke. Die linke Flaschenpost enthält vielleicht eine Schriftrolle, die rechte in der Schublade ein richtiges kleines Buch!

Gerade hat Hilke Kurzke eine Reihe ganz zauberhafter Flaschenposten gestaltet und in diesem Zusammenhang gefragt, ob es sich bei Flaschenposten um „Bücher“  handelt.

Nun, Bücher haben für mich immer mehrere Seiten und sind gebunden oder geheftet. Jedenfalls sind sie mehr als nur ein Zettel.  Da Hilke eine ausgewiesene Expertin für den kreativen Umgang mit Papier ist, wette ich, dass sie auch so was spielend hinbekommt: ein hübsches Heftchen oder ein Leporello, dass in eine Flasche passt – und auch wieder herauszubekommen ist ;-). Wobei, da hast du Recht, liebe Hilke, natürlich auch eine Schriftrolle als Buch gelten darf. Und auch eine beschriftete oder bebilderte Origami-Schlange, falls so etwas zufällig mal aus einer deiner Buddeln krabbeln sollte. 😀

Wenn der Flaschenbrief Geschriebenes enthält, – ich meine jetzt mehr als nur eine Kontaktadresse und „bitte schreib zurück“ – , dann ist es irgendwie Lesestoff. Und damit Literatur!

Und alles von Menschenhand Geschaffene ist, wie mich mein Sprössling belehrte, Kunst. Selbst der liebevoll gekritzelte Name und die Adresse eines Kindes, das ich in einer Mineralwasserflasche fand, zeigte Kreativität, – das kleine Mädchen hatte dazu eine mehrfarbigen Buntstift gewählt. 🙂

Halten wir also fest: Jede Flaschenpost, die einen Gestaltungswillen zeigt, ist Kunst. Und weil sie an eine bestimmte Form gebunden ist, stellt die Flaschenpost eine eigene Kunstgattung dar.

Wie sollen wir sie benennen?

Für die Flaschenposten, bei denen das Textliche im Vordergrund steht, hatte ich „Driftline Readings“ vorgeschlagen. Englisch ist so schön griffig! 😉 Diejenigen Werke, die keine oder weniger  Lesekenntnisse verlangen, können wir analog „Driftline Art“ nennen. Oder, da ja nicht alle dieser Werke eine Driftfahrt zu absovieren haben,  „Bottled Art“ als übergreifenden Begriff.

Advertisements
Kategorien: Kunst - Projekte, Lexikalisches, Sammelsorium | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , | 3 Kommentare

Beitragsnavigation

3 Gedanken zu „Flaschenpost als Kunstgattung

  1. Hallo, und danke für den Link 🙂 Klar enthalten schon einige der ersten Flaschen auch Bücher, gerade mal 1cm x 0.8cm groß, denn Minibücher sind eine meiner Spezialitäten. 🙂
    Aber meine Idee ist, dass es sich bei der Flasche selbst um ein Buch handelt. Wie man die Deckel eines Buches aufschlägt und darin dann Geschriebenes, Gezeichnetes, leere Seiten, vielleicht ein eingeschlossenes Objekt, und vieles andere mehr finden kann, so öffnet man die Flasche und findet Geschriebenes, Gezeichnetes und vielleicht ein eingeschlossenes Objekt 🙂
    Das ist jetzt schon die zusammengefasste Version, ich muss mich hier ganz schön zusammenreißen, nicht eine Abhandlung über Buchkunst und Bücher zu schreiben 🙂 Das ist im Moment ein heißes Thema in der Buchkunstwelt, die im Vergleich zu anderen Kunstgebieten noch in den Kinderschuhen steckt und noch im Prozess begriffen ist, sich selbst zu finden und zu definieren.
    Die Idee von Bottled Art zu sprechen, finde ich schön. Allerdings klingt das für mich so, als wäre die Kunst nur in der Flasche zu finden, und ich könnte mir vorstellen, dass die Wahl der Flasche und deren Design für manche vielleicht auch wichtig ist. Mhm, vielleicht wäre mir das deutsche „Flaschenkunst“ lieber, obgleich das nun wieder wie eine Sorte Glasbläserei klingt. Ich für meinen Teil denke weiterhin, dass ich Buchkunst mache 🙂

    • *schmunzel*
      Ich denke, über die Begriffe brauchen wir nicht zu streiten, obwohl es spannend ist, dass uns gerade dabei so viele interessante Gedanken kommen!
      Ja, die Auswahl der Flasche spielt eine große Rolle für das „Gesamtkunstwerk“*. Ich bin immer in Versuchung, in Trödelläden Geld für alte und profilierte Stücke auzugeben. Und ich gebe zu, dass ich auch im Supermarkt Essig und Öl nach der Flaschenform und ihrer Verwendungsfähigkeit für Seeflaschen aussuche. Letztens wieder eine Enttäuschung, als ein Hersteller von Korken auf Schraubverschlüsse umgestiegen ist. Das hat einfach nicht so viel Stil!
      Flaschenposten haben für mich so den Hauch von Schatzkisten. Einfach diese Spannung, wenn man eine findet, was wohl drin ist. Man muss sie manchmal von irgendwoher bergen oder warten, bis sie an Land getrieben sind. Sie öffnen, was manchmal seine Zeit braucht und nicht immer auf Anhieb gelingt. Und dann den Inhalt sorgfältig auspacken. (Flasche zerschlagen ist Flaschenpostfrevel! Bücher darf man aufschlagen, Flaschenposten nicht!) 😉
      So wie ein Archäologe mit großer Umsicht ein Grab öffnet, um etwas über Menschen der Vergangenheit herauszufinden, so offenbart die geöffnete Flaschenpost etwas über den Hersteller und sein Leben. Mal mehr, mal weniger.
      Und das ist so ungeheuer spannend.

      *Wenn ich schon den Begriff „Gesamtkunstwerk“ nenne: Wenn das Aussetzten besonders inszeniert wird, wäre auch „darstellendes Spiel“ ein Aspekt.
      Ob mit „Wachstuch“ verschlossene Flaschen längere Zeit schwimmen werden, entbehrt sicher nicht einer gewissen Dramatik. Womit also auch die Driftfahrt selbst zum Teil des „Werkes“ wird.

  2. Hallo Peter Stein, danke für den Beitrag. Das ist natürlich ein spannender Weg, die Flaschenpost auf eine ungewisse Reise zu schicken. Evtl. werde ich auch eine meiner 9 Grafiken auf diese Weise auf den Weg bringen. Bei meiner Variante ist aber auch ein Geheimnis dabei, denn man weiß nicht was für eine Grafik sich in der Flasche befindet. Weitere Infos zu meiner FlaschenpostART in meinem Blg: http://mamuk.de/flaschenpost-2015/
    Gruß MaMuK

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: